Wir bewegen die Filmkultur auf dem Land

Wie es wohl wäre, wenn selbst in den kleinsten Orten Sachsens Menschen die Möglichkeit haben, ein vielfältiges Angebot an Filmen zu sehen oder gar Kinovorführungen selbst gestalten zu können? Wenn Filmkultur erleben keine Frage der Einwohnerzahl ist? Wenn filmbegeisterte Menschen Nachbar:innen mit ihrer Leidenschaft anstecken könnten, um gemeinsam ein unvergessenes Erlebnis für ihren Ort zu schaffen? Wenn das üppige Filmangebot die Bewohner:innen vom heimischen Sofa ins Vereinshaus, Kulturzentrum oder gar in die Scheune lockt?

Da setzt film.land.sachsen an, denn in der Region – insbesondere im ländlichen Raum – gab es für die Bewohner:innen in den letzten Jahren einen spürbaren Wegfall von Angeboten im Bereich der Filmkultur. Vor allem die kleinen Gemeinden sind vom Kinosterben betroffen. Eine filmkulturelle Versorgung kann den Bewohner:innen Sachsens kaum mehr geboten werden. Mit dem Verlust des gemeinsamen Filmerlebens geht ihnen jedoch eine grundlegende Möglichkeit der kulturellen Teilnahme abhanden.

Unter der Koordination des Filmverband Sachsen e.V. und zusammen mit weiteren sächsischen Filmfestivals und –initiativen hat sich das FILMFEST DRESDEN mit dem vom Sächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst geförderten Projekt „film.land.sachsen“ zum Ziel gemacht,  dass die Filmkultur auf dem Land wieder einen dauerhaften Platz in der Gesellschaft einnimmt und die Menschen vor Ort nachhaltig davon profitieren können. Dabei sollen im ganzen Bundesland engagierte Mitmacher:innen gefunden werden, um gemeinsam das kulturelle Engagement zu vervielfachen. Das können zum einen filmaffine Einzelpersonen sein oder auch vorhandene kulturelle Akteur:innen, wie beispielsweise Soziokulturelle Zentren, Jugendhäuser oder andere alternative Kulturräume. Wir wollen diejenigen zusammenbringen, die Lust haben, Filmkultur aufs Land zu bringen und sich vorstellen können, auch selbst als Filmverführer:in zu agieren.

Aus dem vielfältigen Angebot der sächsischen Filmfestivals und -initiativen können Filme und Kurzfilmprogramme für Vorstellungen in Sachsen gebucht werden. Die Programmauswahl ist auf der Website www.filmlandsachsen.de zu finden.

Unser aktuelles Programm: Fragen an die Wurzeln

Von jugendlichen Lebensrealitäten bis zur Wahrnehmungswelt mit Demenz: das Kurzfilmprogramm erzählt von ganz verschiedenen Lebensphasen, ihren familiären Beziehungsgefügen und den großen Fragen nach der Identität. Das Programm präsentiert sechs herausragende Animations- und Spielfilme aus dem Internationalen, Nationalen und Regionalen Wettbewerb sowie aus dem Open Air Programm des 33. FILMFEST DRESDEN.

Gesamtlaufzeit ca. 78 min.
Kosten für eine Vorführung: 95 € zzgl. 5 € Versand.

Yallah Habibi, Regie: Mahnas Sarwari | Fiktion | 26:46 min | Deutschland | 2020

Tagsüber streitet sich die 18-jährige Elaha mit ihrer Mutter ums Aufräumen, nachts arbeitet sie im Club, um mit ihrer Freundin Ina zusammenzuziehen. Mit ihrer Schlagfertigkeit stellt sie sich zudem den endlosen Fragen nach ihrer Herkunft.

Altötting, Regie: Andreas Hykade | Animation | 11:22 min | Deutschland | 2020

Wisst Ihr, als ich ein Junge war, da hab ich mich in die Jungfrau Maria verliebt. Es geschah in einer kleinen bayrischen Stadt namens Altötting.

Fische, Regie: Raphaela Schmid | Fiktion | 17 min | Österreich | 2020

Zwei Geschwister treffen sich in einem chinesischen Restaurant. Sie fühlen sich nach dem kürzlichen Tod der Mutter schuldig. An einem anderen Tisch verbessert ein Vater die Hausaufgaben seiner Tochter, am nächsten geht ein Date schief und dazwischen platzt der Kellnerin der Kragen.

Drachensteigen, Regie: Martin Smatana | Animation | 13:10 min | Tschechein, Slowakei, Polen | 2019

Ein kleiner Junge lässt mit seinem Großvater einen Drachen steigen. Je älter der Großvater wird, desto dünner wird er auch. Am Ende seines Lebens ist er so dünn wie ein Blatt Papier. Eines Tages bläst der Herbstwind den Opa weg.

Ein Raum für Männer, Regie: Manuel Inacker & Frédéric Jaeger | Fiktion | 5 min | Deutschland | 2021

Die Tür fällt hinter ihm zu, das Ziel ist klar: Er muss ganz dringend aufs Klo. Wären da bloß nicht die Anderen und ihre Blicke. Die Geräusche, der Druck, die Scheu. Eine Reise vom Pissoir bis in die Kabine.

In Her Boots, Regie: Katrin Steinbacher | Animation | 5 min | Großbritannien, Österreich | 2019

Zwischen Innen- und Außenperspektive, Imagination und Realität, Lebensfreude und Verlustangst oszillierend, taucht Kathrin Steinbachers empathisch-humorvoller Animationsfilm in die Wahrnehmungswelt einer demenzkranken älteren Frau ein. Eine skurrile Wanderung durch unsicheres Terrain, die visualisiert, wie es sich anfühlt, in Hedis Schuhen zu stecken.